A+ A A-

Schröpftherapie

Die Schröpftherapie kann folgende bestehende Diagnosen positiv beeinflussen:

    • Asthma bronchiale
    • Bluthochdruck oder niedriger Blutdruck
    • Bronchitis
    • Depressive Verstimmungen
    • Entzündliche Prozesse (akut und chronisch)
    • Gallenerkrankungen (funktionell, d. h. ohne organische Ursache)
    • Herzbeschwerden (funktionell, d. h. ohne organische Ursache)
    • Hexenschuss
    • Hormonelle Dysbalancen (Ungleichgewicht)
    • Impotenz (erektile Dysfunktion)
    • Kopfschmerz
    • Lebererkrankungen (z. B. Fettleber, funktionelle Leberschwäche)
    • Lungenemphysem (Stauungen im Lungen- und Bronchialbereich)
    • Menstruationsbeschwerden
    • Migräne
    • Mittelohrentzündung
    • Müdigkeit (chronisch)
    • Muskelverspannungen
    • Neuralgien (Nervenschmerzen)
    • Nierenerkrankungen
    • Oberbauchbeschwerden
    • Osteoporoseschmerzen
    • Rückenschmerzen
    • Schwäche (chronisch)
    • Unfruchtbarkeit
    • Weichteilrheumatismus
    • Verdauungsstörungen (z. B. Verstopfung)
    • Wechseljahrsbeschwerden

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.